Auto folieren: Alles was Du schon immer wissen wolltest

Berlingo & Seat stehen in der Halle

Autofolierung ist nicht gleich Autofolierung: Damit Du weißt, worauf es ankommt, haben wir Dir hier alle wichtigen Informationen zum Thema zusammengestellt.

Was ist eine Vollfolierung?

Frau mit Rücken zum Auto gedreht. Verklebtes Auto.

Eine Auto- oder Fahrzeugvollfolierung ist die vollständige Beklebung aller klebetechnisch umsetzbaren Bauteile eines Fahrzeugs. Als Faustregel kann hier gesagt werden, dass fast alle lackierten Teile der Karosserie foliert werden können. Es gibt jedoch Ausnahmen: Bewegliche Teile wie Scharniere von Flügeltüren bei Transportern oder lackierte Kühlergrills können oftmals nicht foliert werden, da hier durch starke externe und mechanische Einwirkungen eine haltbare Folierung kaum zu leisten ist. Auch Stoßfänger aus Plastik können nicht foliert werden.

Teilfolierung

Im Gegensatz zur Vollfolierung gibt es auch die Teilfolierung und die Werbebeschriftung. Bei einer Teilfolierung wird, wie der Name schon sagt, nur ein Teil der Karosserie foliert. Das kann zum Beispiel die Motorhaube sein, der Heckspoiler, das Dach oder die Seitenspiegel. Der Kreativität ist hierbei keine Grenze gesetzt.

Sowohl bei Teil- als auch bei Vollfolierungen wird im Allgemeinen 3D-Folie verwendet. Diese lässt sich durch Erhitzen verformen und so um Kurven, Sicken und Kanten des Autos legen, was ein schönes, hochwertiges Aussehen der Folierung ermöglicht.

Werbefolierung

Die Werbefolierung hingegen ist die Beschriftung mit Werbung, also Schriftzügen oder Logos. Hierbei ist die Verwendung von 3D-Folie nicht unbedingt notwendig, da solche Beschriftungen klassisch oftmals auf den geraden Flächen des Autos aufgebracht werden. Am Beliebtesten sind hierbei Fahrer- und Beifahrertür, Heckscheibe und Motorhaube.

Wem eine besondere Wertigkeit und Langlebigkeit sehr wichtig ist, der wird jedoch auch bei einer Werbefolierung zu 3D-Folien greifen wollen. Dank ihrer hohen Qualität und guten Handhabung liegen diese Folien nicht ohne Grund bei High-End-Folierungen im Trend. Auch nach Jahren zeigt sich hier die Überlegenheit des Materials: Die Neutralisierung/Entfernung von 3D-Folien ist zügig gemacht und spart so bares Geld.

Was kostet es ein Auto zu folieren?

Gewinner Deutscher Agenturpreis 2023. Transporter vollfoliert.

Die Frage nach dem Preis einer Fahrzeugfolierung lässt sich pauschal nur sehr schwer beantworten. Die Kosten hängen sowohl von der gewünschten Qualität der Folierung, vom zu folierenden Fahrzeug als auch vom verwendeten Material ab.

Eine aufwändige und qualitativ hochwertige Folierung ist nicht für wenige Euro zu haben. Je nach persönlichem Anspruch kann man daher durchaus damit rechnen, mehrere tausend Euro in die Hand nehmen zu müssen. Langfristig zahlt sich eine solche Investition aber aus, da die Qualitätsunterschiede markant und sichtbar sind und auch die Haltbarkeit der Folie durch gewissenhafte Verklebung gesteigert wird.

Natürlich gibt es günstige Anbieter, die eine solide Folierung in akzeptabler Qualität für unter 1000€ anbieten. Oftmals werden dann keine Teile demontiert, es wird nicht um Kanten geklebt und minderwertigere, günstigere Folie verwendet. Nicht selten kommt es dann im Verlauf der Monate und Jahre nach der Beklebung zu Ablösungsvorgängen an den Kanten der Folie, wenn Dreck sich unter die Ränder zieht oder Wasser unter die Folie gerät. Ebenfalls ein möglicher Nachteil: Minderwertige Folie kann sich zusammenziehen und dadurch unschöne Kleberänder auf dem Auto hinterlassen, auf denen sich Dreck sammelt. Kein schöner Anblick!

Deine Vorteile!

Will man eine gute Haltbarkeit und sichtbar hochwertige Arbeit, so sollte man bereit sein, eine höhere Summe zu investieren. Die Vorteile sind kaum aufwiegbar: Nicht nur hat man lange Zeit Freude an einer optisch einwandfreien Folierung, auch die Qualität der Folie ist längerfristig wichtig.

Möchte man sein Auto beispielsweise irgendwann neutralisieren lassen (die Folie also wieder entfernen), so zeigt sich schnell der Qualitätsunterschied: Qualitativ schlechtere Folien können Beschädigungen am Lack hervorrufen, sie werden brüchig und spröde und erzeugen großen Mehraufwand bei der Entfernung, der nicht nur Zeit, sondern auch Geld kostet. Hochwertige Folien hingegen lassen sich mit Hitze weich machen und ermöglichen damit eine sichere, schadenfreie Neutralisierung auch nach vielen Jahren.

Was ist besser, Folie oder lackieren?

Frau mit Rücken zum Fahrzeug gebückt. Finger mit Handschuh am Auto und rakelt Folie fest.

Ob man sich für eine Folierung oder für das Lackieren entscheidet, hängt oftmals von den eigenen Wünschen und Ansprüchen ab. Beide haben Vor- und Nachteile.

Vor- und Nachteile

Der vermutlich ausschlaggebendste Unterschied bei der Entscheidung zwischen Folie und Lack ist die Haltbarkeit der zwei Varianten. Hat man sich erstmal für eine neue Lackfarbe entschieden, ist dies nicht mehr rückgängig zu machen. Die einzige Option ist dann, eine weitere Lackierung vorzunehmen, sodass hier Lack auf Lack auf Lack aufgebracht wird; kostenaufwändig und kein Garant für gute Haltbarkeit.

Eine Folierung hingegen kann ohne viel Aufhebens entfernt werden, wenn sie nicht mehr gefällt. Besonders bei Leasingfahrzeugen ein unschlagbarer Vorteil: Die Folie schützt den Lack zudem noch, sodass kleine Steinschläge und Kratzer nicht auf den Lack gelangen. Im gleichen Zug kann sich dieser Vorteil jedoch auch als Nachteil herausstellen, da die Folierung natürlich nach einigen Jahren ausgetauscht werden muss. Bei guter Pflege kann das bis zu ein Jahrzehnt dauern, bei Fahrzeugen mit hoher Auslastung und anspruchsvollen Einsatzorten jedoch auch früher.

Ein weiterer Unterschied ist der Preis. Eine vollständige Lackierung aller Fahrzeugteile kann schnell die 5.000€-Grenze sprengen, während eine Folierung mit Standard-Farben und -Folien preislich oft darunter liegt.

Schlussendlich muss abgewogen werden, welche individuellen Ziele man mit der Folierung oder Lackierung verfolgt und welches Verfahren für einen selbst die besten Ergebnisse verspricht. Ein persönlicher Beratungstermin beim Fachbetrieb kann hier oft bei der Entscheidung helfen.

Wie lange dauert eine Folierung?

Gewinner Deutscher Agenturpreis 2022. Vollfolierung eines Linienbusses.

Abhängig von der Komplexität der Folierung, der zu verwendenden Folie und des Fahrzeugs sollte man mit etwa fünf Tagen für eine Vollfolierung rechnen.

In dieser Zeit wird das Auto gründlich gereinigt, Teile wie Türgriffe, Seitenspiegel und Plastik-Stoßfänger werden demontiert, die Folierung wird durchgeführt und die abgebauten Teile wieder montiert. Es ist empfehlenswert, das Fahrzeug nach abgeschlossener Folierung noch einen vollen Tag beim Folierer zu belassen. Dort kann sich die Folie setzen, der Kleber anziehen und eine Abschlusskontrolle der Folierung vorgenommen werden, bevor das Auto zurück zum Halter geht.

Bei Teil- oder Werbefolierungen kann es durchaus sein, dass das Auto nur einen oder gar einen halben Tag in der Werkstatt bleiben muss.

Den Abschluss des Prozesses bildet ein Nachsorgetermin beim Fachbetrieb nach etwa 14 Tagen, bei dem der Folierer das Auto noch einmal in Ruhe kontrolliert und sicherstellt, dass der Kleber gut angezogen hat und sich die Folie nirgendwo löst.

Kann man ein Auto selber folieren?

Zwei Frauen von oben am Auto. Vollfolierung Werbebeschriftung.

Vielleicht kommt bei dem ein oder anderen die Frage auf, ob es nicht günstiger wäre, das Auto selber zu folieren. Vielleicht hat man auch Folien im Internet gefunden, von denen der Hersteller eine einfach Handhabung auch für Laien verspricht. Was beim Profi im Youtube-Tutorial so einfach und problemlos funktioniert, kann in der Realität bei der Durchführung vom Amateur schnell zu einem katastrophalen Ergebnis führen. Besonders bei den Feinarbeiten trennt sich die Spreu vom Weizen: Wollen Sie mit einem Cuttermesser am eigenen Auto schneiden und Kratzer im Lack riskieren oder ist Ihnen Ihr Auto zu wertvoll? Grundsätzlich lässt sich daher festhalten, dass eine Folierung vom Fachmann dem Selbstversuch vorzuziehen ist.

Ja, die Beauftragung einer Firma kostet Geld, und ja, es ist nicht gerade ein Schnäppchen. Doch das Endergebnis spricht Bände, und ein laienhaft, schlecht foliertes Auto erzielt wohl kaum den gewünschten Effekt. Wer natürlich auffallen will zu jedem Preis – positiv oder negativ – der kann sein Glück versuchen und einmal selbst Hand anlegen.

Wie lange hält eine Folie auf dem Auto?

Vollfolierung mit Digitaldruck als Werbebeschriftung für einen Maler.

Je nach Qualität der Folie und der Verklebung hält eine Folierung zwischen 3 und 10 Jahren.

Auch hier kann jedoch keine exakte, pauschale Aussage gemacht werden. Viele Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit: Die Qualität des Lacks, auf den die Folie aufgebracht wird; die verwendete Folie; die Gewissenhaftigkeit des Folierers bei der Reinigung vor der Folierung; der Einsatzort des Fahrzeugs (bspw. auf Baustellen oder in der Forstarbeit); aber auch wie sorgsam der Halter mit dem Fahrzeug umgeht und wie gut das Fahrzeug gepflegt wird.

Welche Autofolien sind verboten?

Beratungsgespräch am vollfolierten Fahrzeug.

Ganz allgemein gesagt ist in Deutschland jede Folie verboten, die den Fahrzeugführer selbst oder andere Teilnehmer des Straßenverkehrs in irgendeiner Form beeinträchtigen könnte. Dazu zählt zum Beispiel die Folierung der Windschutzscheibe, der Fahrer- und Beifahrerfenster, der Scheinwerfer oder des Nummernschildes. Solche Teile des Fahrzeugs können und dürfen selbstverständlich nicht foliert werden. Selbst komplett durchsichtige, klare Folie wie Steinschlagschutzfolie darf nicht auf die Fenster vor der B-Säule aufgebracht werden.

Auch Folien die stark reflektieren sind in Deutschland nicht erlaubt. Dazu zählt beispielsweise Chromfolie. Als Akzent bei einer Werbefolierung, beispielsweise in einem Logo oder als kleines Gestaltungselement wäre sie durchaus einsetzbar, als Voll- oder Teilfolierung jedoch nicht.

Kann man über Kratzer folieren?

Flottenbeschriftung von zwei Fahrzeugen.

Oft kommt die Idee einer Folierung als „Reparaturmaßnahme“ auf, wenn z.B. ein Kratzer oder ein Steinschlag im Lack entdeckt wird. Grundsätzlich hängt die Machbarkeit einer solchen Folierung von der Schwere des Schadens ab. Je kleiner der Kratzer oder das Loch, desto wahrscheinlicher ist es möglich, darüber zu folieren. Man muss sich jedoch bewusst sein, dass die Folie kein Allheilmittel ist: Ist der Kratzer tief, wird er auch durch die Folie noch sichtbar sein, da sich die Folie in den Kratzer legt und dadurch die Vertiefung sichtbar bleibt.

Ob und wenn ja in welchem Umfang eine Folierung bei einem zerkratzten Auto oder anderweitig beschädigtem Lack möglich und sinnvoll ist, sollte von Fall zu Fall mit einem erfahrenen Folierer vor Ort besprochen werden. Der Folierer kann sich ein Bild von der Schwere des Schadens machen und Vorschläge zum weiteren Vorgehen unterbreiten.

Was kostet es Autofolien zu entfernen?

Partybus Koblenz. Vollfolierter Bus.

Die Entfernung der kompletten Folie bei einem vollfolierten Auto kann schon einmal mehrere Tage in Anspruch nehmen. Die Folie wird erhitzt und langsam abgezogen, um Schäden am Lack zu vermeiden. Je nach Qualität der Folie kann dies schneller oder langsamer vonstatten gehen, was natürlich den Preis beeinflusst.

Manche Folien sind aufgrund von Alter und Qualität des Materials brüchig und dünn und lassen sich kaum entfernen. Dann kann solch eine Neutralisierung schnell ins Geld gehen. Es empfiehlt sich daher, von Anfang an auf eine gute Qualität der Folie zu achten. Wer hier an der Qualität spart, wird dies eventuell später bereuen.

Meist wird der Preis jeder Neutralisierung individuell eingeschätzt und kann sich dann nach oben oder unten korrigieren, wenn der Aufwand klarer wird. Gibt man das Auto zur Neutralisierung an jemanden, der die Folierung nicht selber durchgeführt hat und daher das Material nicht kennt, kann oft erst nach Beginn der Arbeit festgestellt werden, wie lange es tatsächlich dauern wird.

Bei Folien mit guter Qualität und einer soliden Verklebungstechnik wird der Preis der Entfernung etwa im mittleren dreistelligen Bereich liegen.

Folierung für Leasingfahrzeuge

Teilfolierung. Werbebeschriftung für einen Installateur.

Gerade im Bereich der Folierung für Leasingfahrzeuge gibt es viele falsche Vorstellungen davon, was möglich ist. Viele machen sich sogar Sorgen, dass eine Folierung von Leasingfahrzeugen verboten ist. Zum Glück kann hier Entwarnung gegeben werden, denn ganz im Gegenteil ist eine Vollfolierung für solch ein Fahrzeug sehr zu empfehlen.

Warum? Aus ganz pragmatischen Gründen: Die Folie bietet einen nicht unerheblichen Kratzschutz und hält Wind und Wetter vom Lack fern. Der Lack bleicht nicht aus, wird kaum beschädigt und sieht bei der eventuellen Rückgabe des Fahrzeugs aus wie neu. Das ist nicht nur für das Autohaus schön; sondern auch für Sie als Besitzer, wenn Sie sich entscheiden, das Fahrzeug zu behalten.

Auch für Firmenbesitzer und Selbstständige kann dies interessant sein, um geleaste Firmenwagen zu schützen und gleichzeitig als mobilen Werbeträger zu nutzen.

Wie pflege ich ein foliertes Auto?

Vollfoliertes E-Fahrzeug.

Grundsätzlich kann man sagen: Was dem Lack gut tut, tut auch der Folie gut. Um jedoch die Lebensdauer der Folie zu verlängern und sie lange schön zu erhalten, gibt es einige Tips und Tricks, die zu beachten sind.

Genau wie beim Lack sind Umwelteinflüsse auch für Folie die größte Herausforderung. Regenwasser, Dreck, Staub, Streusalz oder Vogelkot können sich in die Folie hineinfressen und unschöne Spuren hinterlassen. Besonders an den Kanten der Folie kann das schnell die Klebkraft verringern.

Mit einer regelmäßigen Reinigung können Sie unschönen Mängeln vorbeugen. Besonders empfehlenswert ist Handwäsche mit einem speziellen Folienshampoo, es kann jedoch auch eine Textilautowaschanlage genutzt werden. Hier sollten Sie beachten, dass Wachspflegemittel erst ein bis zwei Monate nach der Folierung zum Einsatz kommen dürfen.

Auch mit dem Hochdruckreiniger ist Vorsicht geboten: Bei niedrigen Außentemperaturen unter 5 Grad kann es zur Ablösung der Folie kommen. Insgesamt ist es empfehlenswert, sanft mit der Folie umzugehen und einen entsprechenden Sicherheitsabstand von mindestens 50cm zur Folie zu wahren.

Was ist eine Vollfolierung?

Die Vollfolierung eines Fahrzeugs bedeutet, dass alle von außen sichtbaren Teile mit Folie beklebt werden. Natürlich gibt es auch hier Einschränkungen, die durch Material oder Form der Bauteile vorgegeben werden. Um eine gute Qualität zu gewährleisten empfiehlt es sich hier die extra dafür vorgesehenen 3D- oder auch Car-Wrapping-Folien zu verwenden.

Was kostet es ein Auto zu folieren?

Bei dieser Frage gehen die Meinungen weit auseinander. Die Höhe des Preises setzt sich aus unterschiedlichen Punkten zusammen: Wie komplex ist eine Folierung? Welche Folie wird verwendet? Wie ist die handwerkliche Umsetzung? Und wie ist die Preispolitik des Folierers?
Ein höherer Preis spricht oft auch für eine höhere Qualität – das muss aber nicht immer der Fall sein.

Was ist besser, Folie oder lackieren?

Hier gibt es kein Richtig oder Falsch! Die Entscheidung zwischen neuem Lack und einer Folierung hängt individuell von den eigenen Wünschen und Vorstellungen ab. Natürlich gibt es Unterschiede wie z.B. die Haltbarkeit, die Möglichkeit einer Neutralisierung oder die Preisgestaltung. Es empfiehlt sich immer ein intensives Beratungsgespräch bevor es in die Umsetzung geht.

Wie lange dauert eine Folierung?

Abhängig von der Art und Komplexität der Folierung muss man zwischen einem Tag bei einer kleinen Werbebeschriftung, und 5 Tagen bei einer Vollfolierung rechnen. Je nach Aufwand und Layout muss mehr gereinigt, geschnitten oder umgeklebt werden. Häufig ist sogar eine De- und Montage von Autoteilen notwendig. In jedem Fall steht nach jeder Folierung ein Nachsorgeteirmin an, bei dem nochmal alles kontrolliert und abgenommen wird.

Kann man ein Auto selber folieren?

Wie bei jedem anderen Handwerk, ist es auch hier besser einen Fachmann ran zu lassen, wenn man selbst nicht über genügend Fachwissen verfügt, um eine Vollfolierung risikofrei durchzuführen. Was bei anderen ganz leicht aussieht, braucht dennoch eine Menge Fachexpertise, Übung und Erfahrung. Denn weder schneiden wir im Alltag regelmäßig mit Klingen auf Lack herum, noch wissen wir wie die Folie sich in unterschiedlichen Situationen und äußeren Gegebenheiten verhält. In jedem Fall spart es Sie Nerven und Geld, wenn die Montage direkt fachmännisch korrekt durchgeführt wird.

Wie lange hält eine Folie auf dem Auto?

Auf die Haltbarkeit von Folie haben viele Faktoren einen Einfluss. Ein paar entscheidende sind die Qualität des Lacks auf dem die Folie aufgebracht wird, die Qualität der Folie oder die Sorgfalt bei der vorausgegangen Reinigung. Je nachdem welche Gegebenheiten aufeinander treffen hält die Folie zwischen 3 und 10 Jahren.

Welche Autofolien sind verboten?

Bei der Folierung eines Fahrzeugs muss gewährleistet sein, dass weder der Fahrzeugführer selbst, noch andere Verkehrsteilnehmer gestört oder gefährdet werden. Daher ist u.a die Verklebung der vorderen Fenster, der Scheinwerfer oder des Nummernschildes in Deutschland verboten. Außerdem dürfen stark reflektierende Folien nicht großflächig verwendet werden.

Kann man über Kratzer folieren?

Generell ist eine Folierung nicht als Reparaturmaßnahme gedacht sondern eher als Verschönerung des Fahrzeugs. In Ausnahmefällen kann ein kleiner Kratzer oder beispielsweise ein Steinschlag mit Folie kaschiert werden. In der Regel bleiben diese Schäden allerdings dennoch sichtbar, da die Folie sich an ihren Untergrund anschmiegt und nicht dick genug ist Unebenheiten auszugleichen.

Was kostet es Autofolien zu entfernen?

Wurde bei der vorherigen Verklebung sorgfältig gearbeitet und darauf geachtet, dass die verwendete Folie von guter Qualität ist, liegt man ca. im mittleren dreistelligen Bereich.
Durch mangelhafte Montage oder der Verwendung minderwertigerer Folie kann sich der Aufwand natürlich deutlich erhöhen und damit auch die Kosten.

Folierung für Leasingfahrzeuge

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass man bei Leasingfahrzeugen besser von einer Folierung absieht, da es ansonsten Probleme bei der Rückgabe gibt. Ganz im Gegenteil! Die Folie bietet einen erheblich Schutz für den Lack. Wettereinflüsse können nicht auf den Lack einwirken und 
er wird außerdem vor kleinen Kratzern geschützt.

Wie pflege ich ein foliertes Auto?

Im Großen und Ganzen gibt es keinen großen Unterschied zu einem nicht folierten Auto. Eine regelmäßige Reinigung ist das A und O um die Folie vor den Folgen von Umwelteinflüssen zu schützen. Am besten eignet sich hier natürlich die Handwäsche. Aber auch Textilautowaschanlagen können gefahrlos genutzt werden. Bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger muss ein ausreichend großer Abstand eingehalten werden, bei zu großem Druck gibt auch die beste Folie irgendwann nach!

Mehr zum Thema :

VW Golf Scheibentönung
Scheiben tönen

Scheiben tönen: Alles, was Du wissen musst

Scheiben tönen wird immer beliebter: Wir erklären Dir einfach und verständlich, was Du beachten musst.

Weiterlesen ...
Corvette__06
Fahrzeugfolierung

Schnell, schneller, legendär: Die Corvette ist ein Auto wie kein anderes

Mitte diesen Jahres konnten wir einen ganz besonderen Gast in unserer Halle begrüßen: Eine Corvette

Weiterlesen ...
Werbetexte

Werbetexte schreiben: Das musst Du beachten

Werbetexte schreiben ist eine Kunst für sich. Wir zeigen Dir, worauf es wirklich ankommt, um

Weiterlesen ...
Baby auf weisser Decke
Babykarte

Babykarte zur Geburt: Design, Sprüche, Texte – Alles was Du wissen musst

Auch in den Zeiten von Social Media und Instant Messengern erfreut sie sich noch immer

Weiterlesen ...